Ausstellung zur bairischen Räterepublik

27.03. – 07.05.2019 in der Stadtbibliothek Erlangen | 09.05. – 26.05.2019 in der Villa Leon Nürnberg

Die Ausstellung erinnert an die heute fast vergessene revolutionäre Aufbruchstimmung und den räterepublikanischen „Freistaat Baiern“ vor 100 Jahren. Fotos, Kurzbiografien, zeitgeschichtliche Dokumente und Beschreibungen geben Auskunft über den „liberalsten Staat, den es je auf deutschem Boden gab“ (Willi Winkler, SZ vom 14.07.08). Auch die Ereignisse in der Region – z. B. die Ausrufung der Räterepublik in Fürth – werden dargestellt.

Eine Ausstellung des Stadtarchivs Aschaffenburg nimmt zentrale Etappen, Themen und Personen rund um die Ausrufung des Freistaats Bayern am Ende des Ersten Weltkriegs, die unblutige Revolution Kurt Eisners sowie die nach seinem gewaltsamen Tod ausgerufenen Räterepubliken in den Blick. Ergänzt wird diese Ausstellung durch neue Tafeln des Vereins zur Förderung alternativer Medien über Ereignisse in der Region, die Rolle von Frauen, die Niederschlagung der Räterepublik sowie die Entwicklung zur Ordnungszelle Bayern.

In der Regionalgeschichte der Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen zeigt sich die Spannbreite der Reaktionen außerhalb Münchens. Während sich Fürth für kurze Zeit der Räterepublik anschließt, wird in Nürnberg der Kriegszustand verhängt. In Erlangen formieren sich Freikorps, die mit Unterstützung der Bamberger MSPD-Regierung Hoffmann an der blutigen Niederschlagung der Räterepublik in München beteiligt sind.

Führung durch die Ausstellung

Dienstag | 07. Mai | 18:30 Uhr | Stadtbibliothek Erlangen
mit der Kuratorin Ingrid Scherf aus München

Foto oben: Ausrufung der Räterepublik in Würzburg | Stadtarchiv Würzburg

     

Flyer zur Ausstellung mit Begleitprogramm Außenseite: download als PDF  Innenseite: download als PDF

Ein Projekt  von:                                    In Kooperation mit: